Willkommen in der Anwaltskanzlei Reissmann & Künstle Lörrach in Bürogemeinschaft mit Dagmar Hitzfeld

In unserer Kanzlei stehen Ihnen qualifizierte Rechtsanwälte vor dem Hintergrund jahrzehntelanger Erfahrung mit Rat und Tat zur Seite. Allerhöchsten Wert legen wir darauf, das Verhältnis zu unseren Mandanten persönlich zu gestalten, individuell auf ihre Bedürfnisse und Wünsche einzugehen und jeden unserer Schritte nachvollziehbar und verständlich darzulegen. Dazu gehört auch die Kostentransparenz unserer Leistungen, die von der kurzen anwaltlichen Beratung in einer Einzelfrage bis zur kompletten Abwicklung, z.B. von Existenzgründungen in der Schweiz, reicht.

Unsere Arbeitsschwerpunkte und Spezialgebiete erfahren Sie auf der Seite des jeweiligen Anwaltskollegen. Wenn Ihr juristisches Problem nicht in unsere Fachbereiche fallen sollte, werden wir nicht zögern, Sie an einen kompetenten Kollegen zu verweisen.

Seit März 2017 gibt es in Bad Krozingen eine Zweigniederlassung der Kanzlei mit Schwerpunkt Arbeitsrecht in Deutschland und der Schweiz. Die Rechtsanwälte Herwig Reissmann und Hannes Künstle beraten dort speziell Grenzgänger zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Von links nach rechts: Hannes Künstle, Dagmar Hitzfeld, Dr. Dietrich Reissmann, Herwig Reissmann

Von links nach rechts: Hannes Künstle, Dagmar Hitzfeld, Dr. Dietrich Reissmann, Herwig Reissmann

 


Aktuelle Rechtsnachrichten


weitere Rechtsnachrichten

News aus unserer Bürogemeinschaft

Wer ist mein leiblicher Vater?

31. Mai 2022  … dies zu wissen ist das Recht eines Kindes! So urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Fall (Beschluss vom 19.01.2022 – XII ZB 183/21). Die Klägerin wurde 1984 geboren. Ihre Mutter war bei der Geburt noch minderjährig – erst 16 Jahre alt – und stammte aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Direkt nach der Geburt lebte

Demenzerkrankung kann notarielles Testament auch rückwirkend ungültig machen

20. Februar 2022  Dass ein notarielles Testament nicht in allen Fällen gültig ist, mussten die Richter des Oberlandesgerichts Hamm feststellen (AZ 10 U 76/16, Urteil vom 13.07.2017). Warum? Das Testament wurde deshalb für ungültig erklärt, weil die Erblasserin zum Zeitpunkt des Verfassens gar nicht mehr testier- und geschäftsfähig war. Sie war zu diesem Zeitpunkt nämlich bereits an Demenz