Willkommen in der Anwaltskanzlei Reissmann & Künstle Lörrach in Bürogemeinschaft mit Dagmar Hitzfeld

In unserer Kanzlei stehen Ihnen qualifizierte Rechtsanwälte vor dem Hintergrund jahrzehntelanger Erfahrung mit Rat und Tat zur Seite. Allerhöchsten Wert legen wir darauf, das Verhältnis zu unseren Mandanten persönlich zu gestalten, individuell auf ihre Bedürfnisse und Wünsche einzugehen und jeden unserer Schritte nachvollziehbar und verständlich darzulegen. Dazu gehört auch die Kostentransparenz unserer Leistungen, die von der kurzen anwaltlichen Beratung in einer Einzelfrage bis zur kompletten Abwicklung, z.B. von Existenzgründungen in der Schweiz, reicht.

Unsere Arbeitsschwerpunkte und Spezialgebiete erfahren Sie auf der Seite des jeweiligen Anwaltskollegen. Wenn Ihr juristisches Problem nicht in unsere Fachbereiche fallen sollte, werden wir nicht zögern, Sie an einen kompetenten Kollegen zu verweisen.

Seit März 2017 gibt es in Bad Krozingen eine Zweigniederlassung der Kanzlei mit Schwerpunkt Arbeitsrecht in Deutschland und der Schweiz. Die Rechtsanwälte Herwig Reissmann und Hannes Künstle beraten dort speziell Grenzgänger zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Von links nach rechts: Hannes Künstle, Dagmar Hitzfeld, Dr. Dietrich Reissmann, Herwig Reissmann

Von links nach rechts: Hannes Künstle, Dagmar Hitzfeld, Dr. Dietrich Reissmann, Herwig Reissmann

News aus unserer Bürogemeinschaft

Die „Testierunfähigkeit“ – ein Ausdruck aus dem Erbrecht

22. Mai 2018  Im Erbrecht kennt man den Begriff „Testierunfähigkeit“. Er bedeutet, dass jemand, der sein Testament verfasst hat, nicht mehr im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte war. Dies hat weitreichende Folgen: Das Testament ist dann nämlich ungültig. Vielleicht hat der Erblasser in seinen letzten Lebenswochen ein anderes Testament verfasst? Vielleicht ist jemand zum Erben eingesetzt, der gar nicht

Vermieter trägt die Beweislast bei der Heizkostenabrechnung

19. April 2018  Der Bundesgerichtshof hat sich aktuell mit der Abrechnung von Heizkosten in einem Mietshaus befasst. Fazit: Der Vermieter muss die Abrechnungsprotokolle offenlegen und grundsätzlich den Verbrauch seiner Mieter beweisen (BGH, AZ VIII ZR 189/17, Urteil vom 7.2.2018). Wie war der Sachverhalt? Ein Ehepaar bewohnte eine 94qm große Wohnung in einem Mietshaus, das eine Gesamtwohnfläche von 720qm